Labor

Der zahntechnische Ablauf im Baltic Denture System sieht die Datenerfassung, Konstruktion, CNC-Bearbeitung sowie das Finishing vor.

Die Datenerfassung der Kiefer geschieht über einen 3D-Scan, bei dem die vom Zahnarzt erstellten Abformungen und die verschlüsselten BDKEY® digitalisiert werden.

Die CAD-Konstruktion der Prothesen erfolgt auf Basis dieser Daten in der BDCreator® PLUS (Vollversion zur Herstellung von Totalprothesen mit virtuellem Artikulator und Hinterschnittkontrolle) oder BDCreator® (Basisversion mit reduziertem Funktionsumfang) CAD-Software. Durch das beim Zahnarzt verwendete BDKEY® Set kann die Lage der Zahnreihen in der Software mit der patientenindividuellen Ausrichtung aus der Praxis exakt zur Übereinstimmung gebracht werden.

In der Software wird nach wenigen Arbeitsschritten die Prothesenbasis zu den ausgerichteten Zahnreihen generiert. Nach Überführung der Daten in die CAM-Software zur Berechnung der Fräswege kann der CNC-Fräsprozess gestartet werden.

Das Finishing der Prothesen erfolgt in stark reduzierten Arbeitsschritten im Vergleich zur konventionellen zahntechnischen Vorgehensweise mittels Fräsen und Polieren.

Nach der CAD-Erstellung der Totalprothese im BDCreator® PLUS oder BDCreator® werden die Daten zur automatisierten Berechnung der Fräswege im .stl Format an ein geeignetes CAM-Modul übergeben. Hierfür ist von Merz Dental eine Schnittstelle definiert worden, die bei verschiedenen Fräsmaschinenherstellern vorliegt.

Zur Festlegung der Frässtrategie zur Verarbeitung des BDLoad® im 3+2-Achs-Verfahren oder im 5-Achs-Simultanverfahren empfiehlt sich die Rücksprache mit dem Maschinenhersteller.

Das Baltic Denture System stellt für mich ein zukunftsorientiertes Kommunikationsdesign in der modernen Totalprothetik dar. Es generiert der Praxis und dem Labor ein völlig neues digitalgestütztes Lösungskonzept für den zahnlosen Patienten.

ZTM German Bär, Geschäftsführer Dentalstudio St. Augustin GmbH, St. Augustin

Das Baltic-Denture-System ist für mich als Zahntechniker sehr effektiv durch Reduzierung von Arbeitsschritten, und die Präzision, die hier erreichbar ist, ist für uns auf herkömmliche Wege nicht machbar.

ZTM Peter Usinger, Laborinhaber, Kiel