Mediathek

Allgemein

Einführung in das Baltic Denture System mit Frank Poerschke, Leitung Forschung und Entwicklung Digitale Produkte

Einführung in das Baltic Denture System – Teil 2 mit Frank Poerschke, Leitung Forschung und Entwicklung Digitale Produkte

Konstruktion mit dem BDCreator® PLUS mit Frank Poerschke, Leitung Forschung und Entwicklung Digitale Produkte

Scannen

Dieses Video veranschaulicht exemplarisch das Vorgehen beim Einscannen mit ceramill map.

BDCreator® PLUS / BDManager 360°

In diesem Video wird die Konstruktion eines Funktionslöffels und eines Bisßregistrats im Oberkiefer beschrieben.

In diesem Video wir die Anwendung der Mesh Bearbeitung zur Entfernung von Restzahnbestand bei Anfertigung einer Immediatprothese, sowie das Schneiden und Ausrichten von Scandaten erklärt.

In dem Video wird erklärt, wie ein Projekt für eine unimaxilläre Totalprothese im BDManager 360° angelegt wird.

In dem Video wird erklärt, wie ein Projekt für eine Totalprothese im BDManager 360° angelegt wird.

Dieses Video erklärt die Registrierung der BDCreator® PLUS Lizenzen

Dieses Video erklärt die Installation der kostenlosen DEMO Version des BDCreator® PLUS und BDManager 360°

BDCreator®

Der BDCreator® ist eine CAD-Software die speziell zur Konstruktion von Totalprothesen im Baltic Denture System entwickelt wurde. Die Vorgehensweise bei der Konstruktion entspricht einem schrittweisen Ablauf, der die Softwarebereiche: Patient, Ausrichtung, Analyse, Konstruktion und Erstellen umfasst.

In diesem Video wird die Konstruktion einer totalen Prothese in jedem Schritt erklärt. Ausgangsbasis ist der Komplettscan des BDKEY®.

Der BDCreator® ist eine CAD-Software die speziell zur Konstruktion von Totalprothesen im Baltic Denture System entwickelt wurde. Abweichend zum Vorgehen nach einem Komplettscan des BDKEY®, kann auch ein zweiteiliger Scan des BDKEY® erfolgen. Dies ist erforderlich, wenn der Scanbereich im optischen 3D-Scanner in Z Richtung nicht ausreicht, um den BDKEY® aufrecht im Ganzen zu erfassen.

In diesem Video werden die zusätzlichen Arbeitsschritte bei Konstruktion einer totalen Prothese nach erfolgtem Doppelscan erklärt.

Die Installation der BDCreator®-Konstruktionssoftware auf windowsbasierten PCs bedarf immer eines Internetzugangs zur Registrierung und Freischaltung. Der Internetzugang muss nicht zwangsläufig an dem zur Installation gewählten PC verfügbar sein. Somit ergeben sich zwei mögliche Routinen.

Dieses Video erläutert die Installations- und Registrierungsroutine bei einem Konstruktion-PC, der nicht mit dem Internet verbunden ist. Die Registrierung erfolgt über einen mit dem Internet verbundenen PC.

Die Installation der BDCreator®-Konstruktionssoftware auf windowsbasierten PCs bedarf immer eines Internetzugangs zur Registrierung und Freischaltung. Der Internetzugang muss nicht zwangsläufig an dem zur Installation gewählten PC verfügbar sein. Somit ergeben sich zwei mögliche Routinen.

Dieses Video erläutert die Installations- und Registrierungsroutine auf einem Konstruktion-PC, der mit dem Internet verbunden ist.

Ausarbeitung

Der BDLoad® als kompletter Prothesenrohling ist die Basis für eine effiziente Fertigstellung. Nach der CNC-Bearbeitung lässt sich der industriell hochvernetzte Prothesenkunststoff mit reduziertem Restmonomergehalt durch herkömmliche Werkzeuge ausarbeiten. Die im Rohling integrierten Zahnreihen bedürfen interdental keiner weiteren Nacharbeit. Frei von Porösitäten ist die Politur der Prothesenbasis schnell erfolgt.

Das effiziente zahntechnische Ausarbeiten veranschaulicht dieses Video.

Allgemein

Einführung in das Baltic Denture System mit Frank Poerschke, Leitung Forschung und Entwicklung Digitale Produkte

Einführung in das Baltic Denture System – Teil 2 mit Frank Poerschke, Leitung Forschung und Entwicklung Digitale Produkte

Konstruktion mit dem BDCreator® PLUS mit Frank Poerschke, Leitung Forschung und Entwicklung Digitale Produkte

BDS mit dem BDKEY Set

Das Baltic Denture System ermöglicht einen strukturierten und effizienten Ablauf zur digitalen Fertigung von Totalprothesen.

Dieses Video zeigt zusammengefasst den zahnärztlichen Ablauf.

Die Anwendung des BDKEY Sets mit dem thermoplastischen Abdruckmaterial BDImpress

Die Grundlage für eine stabile Lage der späteren Prothese ist eine adäquate Abformung des Prothesenfundamentes. Der schrittweise Aufbau des Funktionsrandes sowie die Abformung unter mimischen Bewegungen des Patienten ist eine Methode zur Herstellung von präzisen Funktionsabformungen.

Eine mögliche Vorgehensweise zur Funktionsabformung wird in diesem Video aufgezeigt.

Das Festlegen der vertikalen Dimension erfolgt zu Beginn der Kieferrelationsbestimmung. Die genaue Ermittlung ist für den folgenden Prozess im Baltic Denture Sytem essenziell.

Ein mögliches Vorgehen wird in diesem Video beschrieben.

Das BDKEY® Set ist das zentrale Element zur Kieferrelationsbestimmung im Baltic Denture System.

Dieses Video benennt die einzelnen Komponenten, visualisiert deren Montage sowie die Anwendung.

Der erste Schritt zur Kieferrelationsbestimmung ist das lagerichtige Ausrichten des Oberkiefer BDKEY® (UpperKEY) im Gesicht des Patienten. Ästhetische Gesichtspunkte (Sichtbarkeit der Frontzähne, Lippenfülle, Gesichtsmitte) und funktionelle Aspekte (Okklusionsebene, Größe des BDKEY®, Position der Seitenzähne) müssen bei diesem Arbeitsschritt berücksichtigt werden.

Dieses Video zeigt den zahnärztlichen Ablauf und beschreibt ein mögliches Vorgehen in zwei Schritten.

Zur Kieferrelationsbestimmung wird der obere BDKEY® (UpperKEY) mit dem unteren BDKEY® (LowerKEY) mittels BDKEY® Lock verschlüsselt. Die Unterkieferposition wird durch Abformsilikon fixiert.

Dieses Video veranschaulicht dieses Vorgehen Step by Step.

Nach erfolgter Kieferrelationsbestimmung können LowerKEY und UpperKEY  an den Zahnreihen voneinander getrennt werden. Durch das Entfernen des BDKEYLock®, ist es dem Patienten möglich Kieferbewegungen durchzuführen. Der Zahnarzt kann so die Funktion überprüfen und die Zentrik verifizieren. Ebenso lassen sich die ästhetischen Gesichtspunkte der Oberkieferzahnreihe im Gesicht des Patienten analysieren und besprechen.

Dieses Video zeigt das Lösen der Verschlüsselung sowie den abschließenden Funktions- und Ästhetik-Check.